Island: 10 Reisetipps für Anfänger

Polarlichter in Island
Polarlichter in Island

Island mit seinen abwechselnden Landschaften, seiner Weite und seinem besonderen Charme fasziniert mich immer wieder. Deshalb packe ich immer wieder meine Klamotten und ziehe dorthin, wo es saftige Weiden, sanfte Berghänge, bunte Wiesen und ein Moos gibt, dessen Grün so intensiv leuchtet, als käme es aus einer Märchenwelt. Ich gehe dorthin, wo der Himmel im Winter im Grün und Violett der Polarlichter erstrahlt und unzählige weiße Sterne zum Funkeln bringt. Ich gehe dorthin, wo man im Sommer 24 Stunden Sonne hat und deshalb kaum zum Schlafen kommt. Island: 10 Reisetipps für Anfänger weiterlesen

Lass uns eine Runde drehen!

Send in Münster
Samstag, 22. Oktober. In Münster ist Send. „Ja, na und?“ würde ich normalerweise sagen. Bis vor Kurzem hat mich der Send in Münster und auch woanders kalt gelassen. Es ist mittlerweise zu lange her, dass ich Karussell gefahren bin. Das letzte Mal ….. ach! Viel zu lange her… 🙂 Wie oft fahre ich in Münster am Sendgelände vorbei und schaue mir das Geschehen von Außen an. Den Wunsch, dahin zu gehen, verspürte ich bis heute kaum. Zumal war es meistens entweder „öselig“ kalt draußen oder es regnete.

Lass uns eine Runde drehen! weiterlesen

Auf der Suche nach dem „HUH!….“ Eine Reise in den Norden

Defender
Deffender „The Beast“

Mai 2010. Es sollte eigentlich nur ein kurzweiliger Trip nach Reykjavik sein. Gesagt, gemacht. Wir buchten den Flug und freuten uns auf die Polarnächte. Die kleinste Hauptstadt der Welt war aufregend und das Leben im Hotel sehr zufriedenstellend. Nach drei Tagen vor Ort haben mein Mann und ich gemerkt, dass wir ein Auto brauchen, um auch die Gegend von Reykjavik zu erkunden. So haben wir einen kleinen Mietwagen organisiert und fuhren Hunderte von Kilometern in der Gegend von Reykjavik ab. Wir waren geflasht. Damit hatten wir gar nicht gerechnet. Die abwechslungsreiche Landschaft, die spürbare Kraft der Natur, die Menschen haben uns in ihren Bann gezogen. Seit dem sind wir dem Land des Feuers und des Eises verfallen. Mit der Zeit trat das Hotelleben mehr und mehr zurück. Wir haben es gegen einen Campingurlaub getauscht. Auch die Ringstraße rund um die Insel wurde uns irgendwann mal langweilig und wir haben angefangen, die Insel mit einem Geländewagen (4×4) zu erkunden und die Fjorde und das Hochland kreuz und quer zu befahren.

Island

Die Ausrüstung war zwar kaum da, aber es machte unglaublich viel Spaß. Alles faszinierte uns: Vogelfelsen, Wasserfälle, Geysire, Schlammtümpel, Gletscher, Lavafelder, Krater, Höhlen, Eisberge und vieles mehr. Wir waren so begeistert, dass wir inzwischen unseren in der Folge dritten Landrover Defender „The Beast“ nun zu einem kleinen Wohnmobil ausgebaut haben. 

Defender

Von allen Defendern, die wir bis heute hatten, ist dieser der größte und der dickste. Für meinen Mann ist es die Erfüllung eines Bubentraumes. Wenn die letzten Vorbereitungsmaßnahmen erledigt sind, geht es diese Woche wieder mal in das Land der Elfen und Trolle.Und ich kann es kaum abwarten.
Zuerst geht es über Hamburg, nach Hirtshalts in Dänemark. Von da aus schippert die Fähre Smyril Line (hier) nach Island. Die Anreise dauert insgesamt 2,5 Tage mit einem kurzen Aufenthalt auf den Färöer Inseln, in der Hafenstadt Tórshavn. Ich wünsche mir kalte Getränke auf dem Sonnendeck, klaren Himmel und ein traumhaftes Farbenspiel von Meer, Himmel und abgelegenen Ufern. Das alles soll schon mal für so eine Art Entschleunigung sorgen.
Und dann dauert es nicht mehr lange, und wir sind in Island, Egilgilsstaðir. 🙂

Smyril Line

Da wir uns in Island schon einigermaßen gut auskennen, wollen wir uns dieses Mal mehr Zeit lassen und die einzelnen Schauplätze länger genießen. Wir planen Hochlandtouren, Strandspaziergänge und Gletscherwanderungen. Die Seele baumeln lassen, da bleiben, wo es gerade schön ist und keine großartigen Pläne schmieden. Erholung pur soll´s sein. Kein Stress. Aber immer der Sonne hinterher! 🙂
Und ich hoffe sehr, dass wir dieses Mal keinen Vulkanausbruch erleben, der alles lahm legt und unsere Reisepläne durcheinander bringt. So war es in den letzten sechs Jahren.
Wir vor Ort = Vulkanausbruch.

Island

2010 ging Eyjafjallajökull hoch während wir die Gegend von Reykjavik erkundeten.
Im Mai 2011 haben wir in Island geheiratet. Zur gleichen Zeit spukte Grimsvötn, während wir versucht haben, spektakuläre Hochzeitsbilder in der Umgebung von Akureyri zu bekommen.
2014 ging der Bárðarbunga-Vulkan hoch.
Spektakulär alle drei! Sorgten aber auch für viel Aufregung bei den Einheimischen und bei den Touristen. Unsere Reisepläne vor Ort gerieten immer wieder durcheinander.
Dieses Mal gibt es bei uns eine Wunschliste der Sehenswürdigkeiten. Nach dem Motto: wenn wir dazu kommen, schön. Wenn nicht, auch nicht schlimm. Meine Yogalehrerin sagt öfters mal: „Was nicht ist, es kann ja noch werden.“ Der Spruch richtet sich meistens an meinen manchmal zu steifen Körper. Aber ich habe ihn mir gemerkt. Und er hilft mir auch in vielen anderen Situationen. Also, wir lassen uns dieses Mal überraschen. Und wenn wir dieses Mal etwas nicht geschafft oder gesehen haben, dann schaffen wir es bestimmt beim nächsten Mal. Auf dieser Insel geht das Potenzial eben nie aus.

Defender

Defender

Inspiration der Woche: Achtsamkeit

Inspiration der Woche: Achtsamkeit
Inspiration der Woche: Achtsamkeit

Was für ein Schatz ist es, am Morgen zu erwachen,  zu leben, zu atmen und sich freuen zu können. Der Gedanke daran gibt mir Kraft, den Tag positiv zu beginnen und ihn bewußt zu erleben. Durch den Tag zu gehen und achtsam zu sein: wie schmeckt die Zahncreme? Wie riecht das Shampoo? Wie fühlt sich der Schaum des Duschgels an? Wie riecht die Luft? Wie sehen die Bäume aus? Zwitschern die Vögel? Wie riecht der Kaffee? Wie schmeckt mein Frühstücksbrötchen und was ist eigentlich darauf? Was erzählt mir mein Nachbar? Wie fühlt sich der Wind in meinem Rücken an? Wie riecht das Buch, das ich schon seit Monaten lese? Welche Farbe haben eigentlich die Augen meiner Kollegin? Wie ist der Blick aus meinem Büro? Wie laut oder leise ist es auf der Straße?

Alle Kleinigkeiten mit all unseren Sinnen wahrzunehmen, voll und ganz da zu sein, den Moment und die Gegenwart zu genießen, ist nicht so einfach. Aber es kann einfach werden, wenn man es sich vornimmt und bewußt übt.

Ich habe mir auf jeden Fall vorgenommen, mehr Achtsamkeit zu üben, im Moment zu sein und mir keine Gedanken über die Vergangenheit und keine Sorgen über die Zukunft zu machen, volles Vertrauen in die Gegenwart zu setzen. Ich freue mich über diesen Gedanken und wünsche Euch allen eine schöne Reise in die Welt der Achtsamkeit!